Frühling

Die helle Sonne brennt vom Himmel her
Dunkle Flammen züngeln aus dem Asphaltmeer
In den Wiesen grünt Dreiblätterklee
Aus den Bäumen rieselt weißer Blütenschnee

Aus einem Baumstumpf quillt noch frisches Harz
Schon klebt dort eine Fliege fett und schwarz
Der große Fluß wogt grau und braun
Vorüber an dem gelben Lattenzaun

Schwarz-weiße Vögel vor dem hellen Blau
Sonnenwarmer Wind weht lau
Und ein wildes Lachen strahlt
Aus vollen Mädchenlippen rot bemalt

Süßer Blüten schwerer Duft
Legt weich und zitternd sich in warme Luft
Wie in einem fremden Land
Dumpfe Stimmen reden unbekannt

An den Bäumen helles Grün
Und dort wo demnächst neue Blumen blühn
Sammeln spitze Blätter erstes Licht
Das von fernen Welten spricht

In den Straßenschluchten summt das Leben auf
Zur warmen Sonne blickts hinauf
Die große Kraft die alles führt
Unwissend ist sie und bleibt unberührt