Meine Lebensziele bis 2050

Beantwortung des Fermi-Paradoxons

Fermi beantwortete die Frage nach außerirdischen Intelligenzen mit der Gegenfrage: "Wo sind sie denn?"

Technisch wäre es jeder mit uns vergleichbaren Zivilisation möglich, unsere Galaxis zu kolonisieren oder Funkkontakt zur Menschheit aufzunehmen.

Wieso ist das offenbar noch nicht passiert, obwohl die Milchstraße aus ca 200 Milliarden Sternen besteht in deren Umgebung Leben entstehen könnte. Und es war Milliarden Jahren Zeit zur Entwicklung von Leben, Zivilisationen, Technologie und zur Kolonisierung. Weshalb haben wir noch keine Nachricht?

Es geht hier natürlich um wissenschaftlicher Prüfung standhaltende Nachrichten. Mir ist bekannt, dass jeder Idiot Nachrichten von Außerirdischen empfangen kann.

Haben wir noch nicht genau genug geschaut? Gibt es keine Anderen? Oder sind sie mit anderen Dingen beschäftigt? Und weshalb alle?

Hier finden Sie meinen Vorschlag zur Finanzierung von SETI-Projekten

Finden von außerirdischem Leben

In unserem Sonnensystem gibt es einige gute Kandidaten zur Suche nach außerirdischem Leben, zum Beispiel der Planet Mars oder der Jupiter-Mond Europa und die Sturn-Monde Titan und Enceladus. Auch auf unserem Mond könnte man Spuren außerirdischen Lebens finden: In Meteoriten.

Außerdem ist inzwischen auch der Nachweis von extrasolarem Leben durch Spektraluntersuchungen der Atmosphäre extrasolarer Planeten in absehbarer Zeit erreichbar geworden.

Zur Zielerreichung ist mehr Geld für robotische Raumsonden erforderlich, das man bei bemannnten Missionen einsparen könnte. Es macht wenig Sinn, dass einige Astronauten in 350km Höhe teuer um die Erde kreisen, während woanders billigere und lohnendere Ziele warten müssen.

Außerdem könnte man vielleicht bescheidene 1% der Rüstungsausgaben umschichten.

Verhinderung eines Atomkrieges

Trotz Umweltproblemen und anderer Gefahren sieht es für mich im Moment so aus, dass die Hauptgefahr in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts ein Atomkrieg ist.

Momentan scheint der Atomkrieg kein Thema zu sein. Aber wer hat 1909 einen Weltkrieg erwartet?

Weltweit mehr religiöser Pluralismus

Wenn es überall viele Religionen gäbe und alle Menschen inmitten von Andersgläubigen aufwachsen würden, wäre viel gewonnen für Freiheit und Fortschritt des Geistes und gegen religiöse Gewalt, Dummheit und Wahnsinn.

Deshalb begrüße und unterstütze ich die Durchmischung der vorhandenen Religionen und die Entstehung und Verbreitung von möglichst vielen neuen Sekten und Religionen.

Dass nicht alle Religionen Recht haben können, ist mir klar und wird dann vielleicht auch für andere Menschen evident. Und als Gesamteffekt der Vielfalt könnte mehr religiöse und geistige Freiheit und Toleranz und verstärktes Nachdenken der Menschen über ihren jeweiligen Glauben und über die Quellen von Wissen herauskommen.

Zur Unterstützung dieses Zieles plane ich einen Baukasten mit dem Titel:
"Wie gründe ich meine eigene Religion? Eine neue Idee zum Steuer-Sparen

PS

Mir ist klar, dass ich diese Ziele nicht alleine erreichen kann. Aber ich würde mich freuen, wenn sie in meiner Lebenszeit erreicht würden.