Ausweichregeln

Voraussetzungen: Die Besatzung hält nach Gegenständen, Schwimmern und Booten Ausschau und weist den Steuermann und den Bootsführer nötigenfalls darauf hin.

Grundprinzip: Manövrierfähigere Fahrzeuge weichen den weniger manövrierfähigen aus. Als Segler weichen wir vor allem Bojen, Schwimmern und manöverierunfähigen Booten aus. Von der Berufsschifffahrt (vor allem der Polizei) und großen Schiffen halten wir uns fern.

Regeln: In Kollisionssituationen ist jeweils ein Boot ausweichpflichtig, das andere kurshaltepflichtig. Ruderer und Paddler haben uns auszuweichen, wissen das aber oft nicht. Dann lassen wir Gnade vor Recht ergehen und vermeiden von vorneherein einen Kollissionskurs oder weichen sehr frühzeitig aus, damit es keine Missverständnisse gibt, weil wir ja eigentlich kurshaltepflichtig sind. Motorboote müssen uns ausweichen. Segelboote, bei denen das Großssegel backbord (=auf der linken Bootseite) steht, haben Vorfahrt vor Segelbooten auf Steuerbordbug. Bei gleichem Bug weicht das luvwärtige Boot dem leewärtigen (= das Boot auf der Windseite weicht aus). Wenn wir ein anderes Boot überholen, müssen wir ausreichend Abstand halten.